Reine Formsache | RF18 | Digitale POP Kunst
Reine Formsache — Kunstausstellung zum Thema Digitale POP Kunst. Seit 2014 findet im 2-Jahresrhythmus die Ausstellung statt und zeigte bisher Plakatkunst, Fotografien und sogar installierte Illustrationen.
Reine Formsache, RF, RF14, RF16, RF18, Ausstellung, Kunstausstellung, Regensburg, Straubing, Kunst, Digital, Art, Pop, Popart, Vektorkunst, Vectorart, Digital Art, Fotografie, w1 Zentrum für junge Kultur, Vernissage, Matthias Lehner, Oliver Bialas
419
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-419,qode-quick-links-1.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode_popup_menu_push_text_top,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Reine Formsache 18

DigitalePOPKunst

Reine Formsache 18

DigitalePOPKunst.

Kunst als Formsache, jenseits von Pinsel und Leinwand – 2014 stellten junge Grafikdesigner unter diesem Motto eine erste Ausstellung auf die Beine. Und trafen damals mit ihrer Computerkunst in Plakatform nicht nur den Zeitgeist, sondern auch mitten ins Herz der Besucher. „Reine Formsache 18“ bringt bekannte Künstler mit neuen Themen und bleibt, was es von Kindesbeinen an war und ausmacht: Ein Projekt, inspiriert von und basierend auf Computerkunst.

Kunst in ein anderes Licht zu rücken – diesem Anspruch haben sich die jungen Künstler von „Reine Formsache“ verschrieben. Nach dem großen Debüterfolg 2014 und der zweiten Runde 2016 folgt nun Part drei: Pixel, Vektoren und digitale Texturen werden erneut zu ausdrucksstarken Werken verarbeitet, Themen wie „Film“ oder „Kartographie“ vollkommen neu interpretiert. Digitale Analogien vom Feinsten – so nennen es die Schöpfer selbst. Gedanken, die durch eine absolut reduzierte Bildsprache vor Lebendigkeit nur so trotzen, würde es wohl genauso gut treffen.

Dabei sind die Künstler mindestens ebenso unterschiedlich wie ihre Werke: Oliver Bialas pflanzt diesmal auf sehr ungewöhnliche Weise Fernweh in die Herzen der Betrachter, und Initiator und Gründer Matthias Lehner verknüpft – seiner Methode der minimalistischen Illustration treu bleibend – zwei seiner Lieblingsthemen zu einem großartigen Ganzen: Quentin Tarantino und das Steckerleis.

Zu sehen ist diese Kunst des 3. Jahrtausends vom 29.09. bis zum 28.10.2018 wie gewohnt im W1 – Zentrum für Junge Kultur in Regensburg. Dabei nimmt die Ausstellung mit auf eine Reise zu lebendig gewordenen Hirngespinsten…

Reine Formsache 18

29.09.–28.10.18

Regensburg

W1 – Zentrum für junge Kultur

Eintritt frei
O · Bialas
M · Lehner

28.09.18

Vernissage

Freitag, 19.00 Uhr
W1 – Zentrum für junge Kultur
in Regensburg

Die Künstler

RF18 – Oliver Bialas
O · Bialas

Oliver bringt sich diesmal mit viel Form ohne Farbe ins Spiel. Minimalistischer als minimalistisch präsentiert er Kartographien. Deutet diese „Wissenschaft, Technik und Kunst der Herstellung von kartenverwandten Darstellungen“ für sich und den Betrachter vollkommen neu. Schatzkarten fürs Fernweh…

RF18 – Matthias Lehner
M · Lehner

Große Leinwand brachte er schon einmal aufs Plakat, und dennoch ist bei RF18 alles ganz anders: Jetzt drücken seine Illustrationen eine Hommage an Quentin Tarantino und das Steckerleis gleichermaßen aus. Quasi Klassiker meets Klassiker. Einfach und vom Feinsten. Bunt und lecker. Matthias at his best.

MerkenMerken